OpenXML/ODF-Interop


Die Herausforderung: Interoperabilität zwischen Dokumentformaten

Wer effizient und erfolgreich miteinander arbeiten will, muss dieselbe Sprache sprechen wie sein Gegenüber – oder einen zuverlässigen Übersetzer haben. Das gleiche gilt auch in der Dokumentenverarbeitung, wo bisher verschiedene proprietäre „Sprachen“ die Verständigung erschwerten.

Abhilfe sollen hier Offene Standards für Dateiformate schaffen; jedoch gleich zwei ISO-Standards konkurrieren um die Gunst der Anwender: Office Open XML (OpenXML), das Standard-Dateiformat in Microsoft Office ab der Version 2007 (ISO/IEC 29500:2008), und Open Document Format (ODF), benutzt von OpenOffice.org und verwandten Office-Suiten (ISO/IEC 26300:2006).

Um die Austauschbarkeit – Interoperabilität – zwischen beiden Dokumentformaten zu gewährleisten, müssen OpenXML-Dokumente nach ODF bzw. ODF-Dokumente nach OpenXML konvertiert werden, um sie in der jeweils anderen Office-Anwendung öffnen zu können. Trotz ähnlicher Features machen feine Unterschiede im Detail und insbesondere auch Eigenschaften, die nur in einem der Formate existieren, eine Konvertierung zu einer echten Herausforderung.


Die Lösung: Konvertierung mit Open Source

Microsoft ruft 2006 ein Open-Source-Projekt ins Leben, um einen Konverter zwischen OpenXML und ODF zu entwickeln. Diese Initiative soll Anwendern ermöglichen, ODF-Dokumente direkt in Microsoft Word, Excel und PowerPoint zu öffnen und zu speichern.

Mittlerweile stehen Add-ins für Office XP, 2003, 2007 und 2010 kostenlos zur Verfügung. Ein zusätzliches Kommandozeilenwerkzeug erlaubt es, Konvertierungen automatisiert durchzuführen – ohne die entsprechende Office-Anwendung.


Das Projekt: OpenXML/ODF Translator Add-in für Office

Das Projekt ist als internationales Multi-Team-Projekt mit Teams in Frankreich, Deutschland, Polen, USA und Indien aufgesetzt. DIaLOGIKa ist hierbei verantwortlich für:

  • Spezifikation der zu übersetzenden Features
  • Technische Beratung der anderen Projektteams
  • Entwicklungsaufgaben (Konverter für Textdokumente)
  • Qualitätssicherung (szenariobasierte Tests, Test- und Release-Management)

Die Qualitätssicherung erfolgt unter Verwendung von realen administrativen sowie geschäftlichen Dokumenten und wird von Anwendern wie z. B. der Europäischen Kommission oder Fedict in Belgien unterstützt.

Interessierte können das Projekt aktiv auf der Kollaborations-Plattform SourceForge unterstützen, die intensiv zur Projektkommunikation, Entwicklung und Qualitätssicherung genutzt wird.


Die Technik: Plattformübergreifend

Das Grundgerüst des Konverters bilden XSL-Transformationen zwischen den XML-basierten Dokumentformaten. Zusätzliche Codeteile in .NET/C# sorgen für die effiziente Behandlung von Spezialfällen und die Einbettung des Konverters in die Office-Applikationen.

Die Verwendung von XSLT und .NET/C# erlaubt es, den Kommandozeilen-Konverter auch auf anderen Plattformen als Windows einzusetzen, sofern dort eine .NET-Laufzeitumgebung – wie z. B. Mono – existiert.


Die Ergebnisse

Weit mehr als eine halbe Million Downloads sprechen für das große Interesse am Projekt: Die OpenXML/ODF Translator Add-ins für Office werden weltweit von zahlreichen Anwendern eingesetzt; der Einsatz des Add-ins für Office 2003 innerhalb der Institutionen der Europäischen Kommission ist nur eines von vielen Beispielen, bei denen der Konverter hervorragende Dienste leistet.

Auch in weiteren Projekten liefert DIaLOGIKa mit ihrem Wissen über Dokumentformate wichtige Beiträge:

  • Mitwirkung am ISO-White-Paper des Fraunhofer-Instituts für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) zur Interoperabilität von Dokumentformaten
  • Entwicklung eines Open-Source-Konverters von Microsofts binären Office-Formaten nach OpenXML
  • Bereitstellung von Konverterwerkzeugen im Rahmen eines EU-Forschungsprojekt zur Bewahrung unseres digitalen Erbes (PLANETS)
  • Zusammenarbeit mit Herstellern von ODF-Anwendungen im Rahmen internationaler Events (ODF Plugfests)

Darüber hinaus ist DIaLOGIKa Mitglied im Ausschuss für „Dokumentbeschreibungs- und verarbeitungssprachen“ des DIN (NA 043-01-34 AA).


Zufriedene Stimmen

Die langjährige Office-Kompetenz und die frühe Beschäftigung mit Dateiformaten machen DIaLOGIKa zu einem wichtigen Entwicklungspartner für Microsoft:


Haben wir Sie neugierig gemacht?

Für Fragen und Informationen zu Format- oder Konvertierungsproblemen, etwa im Rahmen einer Migration, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte sprechen Sie uns an!

Dirk Vollmar

Dirk Vollmar
Ansprechpartner Interoperability

E-Mail:
Telefon: +49 (6897) 935-192
Telefax: +49 (6897) 935-492

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme!