InfBrok100

Produkt

InfBrok100

Eine Lösung für Verpflichtete nach §§ 96, 101, 110, 113 TKG, §§ 100a,b,g,j StPO.

Die integrierte Lösung für Behördenauskünfte

InfBrok100 ist die DIaLOGIKa-Lösung für eine integrierte Behördenauskunft der Telekommunikationsanbieter, insbesondere für Vorgänge zum Auskunftsersuchen Verkehrsdaten, z. B. nach § 100g Strafprozessordnung (StPO) und § 96 TKG, für die Administration von TKÜ-Maßnahmen (z. B. §§ 100a,b StPO und § 110 TKG) und für das manuelle Auskunftsverfahren nach Bestandsdaten gemäß § 113 Telekommunikationsgesetz (TKG) und § 100j StPO. Daneben werden auch Standortermittlungen im Mobilfunk (§ 100g StPO und Landespolizeigesetze) und Fangschaltungen (§ 101 TKG) umgesetzt. Außerdem kann InfBrok100 auch für Fraud-Maßnahmen (Bearbeitung von Fällen von Betrug und Leistungserschleichung) genutzt werden.

Die in InfBrok100 umgesetzten Verfahren sind zumeist in der TR TKÜV (Technische Richtlinie zur Umsetzung gesetzlicher Maßnahmen zur Überwachung der Telekommunikation und zum Auskunftersuchen für Verkehrsdaten) spezifiziert, die ihrerseits die Verordnung über die technische und organisatorische Umsetzung von Maßnahmen zur Überwachung der Telekommunikation (Telekommunikations-Überwachungsverordnung – TKÜV) zur Grundlage hat.

  • Web-Benutzerinterface: Ein Webbrowser (z. B. Internet Explorer) bildet die Benutzerschnittstelle von InfBrok100 (http/https) per Remote-Zugriff. Damit entfällt die aufwändige Installation eines individuellen Frontendprogramms auf jedem PC.
  • Vorgangsorientiert: InfBrok100 verwaltet Vorgänge, die sich in einzelne Maßnahmen untergliedern. Ein Vorgang ist in der Regel genau einem Ersuchen eines Bedarfsträgers zugeordnet.
  • Hohe Modularität: InfBrok100 kann aufgrund seiner hohen Modularität leicht an kundenspezifische Anforderungen angepasst werden (z. B. an die Struktur der datenliefernden Systeme). Durch die separate Präsentationsebene (3-tier) kann auch die grafische Benutzeroberfläche einfach verändert (und individualisiert) werden.
  • Reporterzeugung: InfBrok100 verfügt über ein Templatesystem für die automatische Generierung von individualisierten Textdokumenten (Reports, Fangschaltungsanfragen und -antworten).
  • Hocheffiziente Speicherung der Verkehrsdaten: InfBrok100 bietet mit IBVDS (InfBrok100-bezogene Verkehrsdatenspeicherung) eine Struktur für das effiziente Laden und Abfragen der Verkehrsdaten. Sie enthält alle gemäß TKG zu liefernden Informationen. Dank speziell optimierter Speicherverfahren können bis zu mehrere Milliarden CDRs (Verkehrsdatensätze) pro Tag gespeichert werden. IBVDS kann zudem so konfiguriert werden, dass alle Vorgaben des (einschlägigen, aktuell jedoch ausgesetzten) Maßnahmenkatalogs der BNetzA umgesetzt werden. Alternativ können die Verkehrsdaten auch aus vorhandenen (z. B. Billing-)Systemen abgerufen werden.
  • Beliebige Anzahl und Struktur der datenliefernden Systeme: InfBrok100 bzw. das auf Verkehrsdaten spezialisierte Speichersystem IBVDS können die zu verauskunftenden Bestands- und Verkehrsdaten, aus unterschiedlichen Quellen beziehen: Billing, Customer-Care, IN, Switch, Mediation Device etc., natürlich auch vom § 112-System InfBrok90. Ergänzend können Antworten zu Bestandsdaten auch manuell erweitert bzw. erfasst oder Verkehrsdaten als csv-Datei hochgeladen werden.
  • Timeout-Überwachung: Jede einzelne Maßnahme und jeder Subvorgang ist zeitüberwacht: Bei Überschreiten einer maßnahmenspezifischen Maximalzeit wird ein Eskalationsverfahren angestoßen.
  • Unterstützung der Elektronischen Behördenschnittstelle: InfBrok100 unterstützt neben dem Fax- bzw. Postverfahren die Elektronische Schnittstelle Behörden (ETSI-ESB), mit der Beschluss, Anfragedaten und Ergebnisdaten auf elektronischem Weg (gemäß ETSI TS 102 657, TR TKÜV 7.0 ff.) übermittelt werden können. Damit wird der Erfassungsaufwand für die Benutzer und die Gefahr von Übertragungsfehlern reduziert. Bei TKÜ-Maßnahmen entfällt durch die Verwendung der elektronischen Schnittstelle die Übermittlung des Originals per Post.
  • Automatische Rechnungserstellung: InfBrok100 unterstützt Schnittstellen zur Finanzbuchhaltung (z.B. per csv-Datei für SAP), über die per Preisliste gemäß JVEG automatisch erstellte und ggf. manuell vervollständigte Rechnungsdaten übergeben werden können (inkl. elektronischer Rechnungsindikation gemäß TR TKÜV).
  • Ausfallsicherheit durch automatischen Wiederanlauf: InfBrok100 ist auf höchste Betriebssicherheit optimiert. Alle Zustände und Zwischenergebnisse werden persistent in einer Datenbank gespeichert, sodass (bei entsprechender Absicherung der Datenbank) z. B. auch nach einem Stromausfall das System ohne Datenverlust weiterarbeitet.
  • Verschiedene Benutzerrollen: InfBrok100 kennt verschiedene Benutzerprofile (z. B. Sachbearbeiter, Administrator, QM-Beauftragter), die an die Zuständigkeitsstruktur des Verpflichteten angepasst werden können – so kann der Zugriff auf die sensiblen Daten wirksam gesteuert werden.

Weitere Features

  • Zugang zu Portierungsdaten aus InfPort43 via Webservice für Fangschaltungen
  • TKÜ manuell gepflegt oder direkt über RAI-Schnittstelle an ein LIMS von utimaco
  • Unterstützung der Protokollprüfung
  • Mehrmandantenfähigkeit
  • Anpassungen an gesetzliche Änderungen im Pflegevertrag kostenneutral enthalten

Managed Service

Sie können die Leistungen von InfBrok100 auch als Hosted and Managed Service lizenzieren. Dazu wird die mehrmandantenfähige Anwendung auf speziell gesicherten Rechnern bei DIaLOGIKa oder einem Partner gehostet. Wir richten die Schnittstellen nach außen (zu den berechtigten Behörden) für Sie ein. Für die ETSI-Anbindung verwenden wir die ebenfalls bei DIaLOGIKa (oder dem Partner) installierte SINA-Box, für die Fax-Kommunikation steht ein Fax-Server zur Verfügung. Auch das Konzept für die BNetzA bzgl. TKG §§ 110 und 113 können wir für Sie erstellen und die Abnahmetests mit der BNetzA durchführen.
Wenn eine neue Abfrage einer berechtigten Behörde eingeht, die eine Interaktion Ihrerseits erfordert, wird eine Benachrichtigungs-E-Mail an die bei Ihnen zuständigen Sachbearbeiter geschickt, die sich mit ihrem Webbrowser über https und ihrer persönlichen Kennung anmelden und die Anfrage bearbeiten können, indem sie z. B. Bestandsdatenantworten erfassen oder Verkehrsdaten hochladen.

Dialogika - als ETSI-Mitglied am Puls der Standardisierung

Seit 23. März 2020 ist Dialogika Mitglied des European Telecommunication Standardization Institute (ETSI). Unter anderem bestimmt ETSI auch die Kommunikation zwischen den Ermittlungsbehörden und Telekommunikationsdienstanbietern im Zusammenhang mit Telekommunikationsüberwachung und Behördenauskünften, da die Technischen Spezifikationen von ETSI die Grundlagen der Technischen Richtlinien der Bundesnetzagentur bilden. Durch die ETSI-Mitgliedschaft können wir nun zusammen mit einigen unserer Kunden und zum Vorteil all unserer Kunden an dem Standardisierungsprozess mitwirken und sind immer bei den Ersten dabei, die neuesten Informationen erhalten, die wir in die Produktentwicklung von InfReq100 und InfBrok100 einfließen lassen.

Neues Gesetz bringt neue Verpflichtungen für die Beauskunftung gemäß Telemediengesetz: Mit InfBrok100 problemlos realisierbar

Am 18. Juni 2020 wurde das Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität durch den Bundestag und am 3. Juli 2020 durch den Bundesrat beschlossen. Dieses verpflichtet nun auch Anbieter von elektronischen Informations- und Kommunikationsdiensten, die statt unter das Telekommunikationsgesetz (TKG) „lediglich“ unter das Telemediengesetz (TMG) fallen, Bestands- und Nutzungsdaten gegenüber den Ermittlungsbehörden zu beauskunften.
Zu erwähnen sind hier insbesondere Anbieter von „interpersonellen“ Messenger-Diensten, die bisher nicht von den einschlägigen Regelungen der Strafprozessordnung (StPO) erfasst wurden, da sie keine Telekommunikationsdienste im engeren Sinne anbieten. Die Regelungen von insbesondere §§ 100g und 100j StPO bezogen sich bisher ausschließlich auf Verpflichtete gemäß TKG. Nunmehr wird auch auf die (neuen) §§ 15a und 15b TMG Bezug genommen, die im TMG insbesondere die Funktion des § 113 im TKG übernehmen.
Zudem ist für 2020 eine TKG-Novelle geplant, die aller Erwartung nach umsetzt, dass in Zukunft auch die neuen Verpflichteten die vorgeschriebenen elektronischen Verfahren (ETSI-ESB und E-Mail-ESB) einsetzen müssen.
Mit ihrer über 20-jährigen Erfahrung im Bereich der Beauskunftung gemäß TKG kann die DIaLOGIKa GmbH zeitnah Lösungen für diese neuen Anforderungen des Telemediengesetzes zur Verfügung stellen. Eine Möglichkeit für eine besonders schnelle Umsetzung der regulativen Verpflichtungen bietet unsere InfBrok100-Hosting-Lösung, die schon seit vielen Jahren von zahlreichen Unternehmen im TK-Bereich erfolgreich eingesetzt wird. Dabei wird die technische Infrastruktur von DIaLOGIKa bereitgestellt. Die Anfragen werden über die Webanwendung InfBrok100 direkt von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des verpflichteten Unternehmens bearbeitet.

Sind Sie an weiteren Informationen interessiert?

Ihre Ansprechpartnerin

Anne Dierstein

Bereichsleiterin Auskunftsverfahren - TKG-Compliance

+49 6897 935-0

+49 6897 935-100

Weitere Lösungen:

infbrok90 infreq100 infport43 zPDB

Tags:

  • Verpflichtete
  • Auskunftsverfahren
  • TKG-Compliance

Navigation:

Zur Übersicht

Schreiben Sie uns unter info@dialogika.de oder rufen Sie uns an +49 6897 935-0

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann lassen Sie uns gemeinsam effektive Lösungen erfinden und spannende Produkte und Projekte umsetzen.


Über uns

DIaLOGIKa GmbH realisiert Softwarelösungen nach Maß für nationale und internationale Kunden. Der Fokus unserer Arbeit liegt auf den Innovationsfeldern Telekommunikation, Auskunftsverfahren, Document Life Cycle, Digital Security, Embedded Systems, Green Mobility und Safeguards.

Kontakt

Pascalschacht 1,
66125 Saarbrücken, DE

+49 6897 935-0+49 6897 935-100

UP